Allgemeine Informationen und Zielsetzung der iKMPLUS

Die iKMPLUS

Die individuelle Kompetenzmessung PLUS (iKMPLUS) ist ein Instrument zur Erfassung fachbezogener und zur Einschätzung fächerübergreifender Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern. Die iKMPLUS lässt sich in einzelne verpflichtende und freiwillige Module untergliedern, die speziell an die jeweiligen Anforderungen der Primar- und der Sekundarstufe angepasst sind. Mithilfe der einzelnen Module der iKMPLUS werden umfassende Datengrundlagen für die pädagogische Arbeit, die Schulentwicklung, das Qualitätsmanagement und das Bildungsmonitoring geschaffen. Eine Reflexion und nachhaltige Verwertung der gewonnenen Informationen wird gezielt angeregt und unterstützt.

In der iKMPLUS werden wichtige Funktionen der Informellen Kompetenzmessung (IKM) und der Bildungsstandardüberprüfungen zusammengeführt, weiterentwickelt und in ihrer Wirkung gestärkt. Einerseits sollen die Ergebnisse der iKMPLUS für jede Schülerin und jeden Schüler sowie für jede Lehrperson noch im selben Schuljahr unmittelbar förder- und unterrichtswirksam werden. Andererseits liefern sie verlässliche Daten und Indikatoren für eine evidenzbasierte Schul- und Qualitätsentwicklung. Die Grundlage der Erhebungen der iKMPLUS bleiben auch weiterhin die per Verordnung seit 2009 festgelegten Bildungsstandards.

Die Einführung der iKMPLUS folgt einem stufenweisen Zeitplan: Im Schuljahr 2021/22 startet die iKMPLUS auf der Primarstufe und im Schuljahr 2022/23 auf der Sekundarstufe.

Die Zielsetzung der iKMPLUS

Kompetenzen erfassen und Lernfortschritte beobachten

Lehrpersonen erhalten mit der iKMPLUS standardisierte Instrumente, mit denen die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler bereits ab der 3. Schulstufe sichtbar gemacht werden können. Die Erhebung in zwei aufeinanderfolgenden Schuljahren ermöglicht die Beobachtung des Lernfortschritts zwischen den zwei Erhebungszeitpunkten (von der 3. auf die 4. bzw. von der 7. auf die 8. Schulstufe).  

Schülerinnen und Schüler fördern und Unterricht gestalten

Die Ergebnisse der iKMPLUS werden direkt nach Abschluss der Erhebung rückgemeldet. Dadurch können die Ergebnisse von Lehrpersonen unmittelbar pädagogisch genutzt werden:

Zum einen können, ausgehend von den Einzelschülerrückmeldungen, in der Ergebnisreflexion im Gespräch ein möglichst umfassendes Bild zum aktuellen Lernstand und zum Lernprozess geschaffen, gemeinsam Lernziele formuliert und konkrete nächste Lernschritte zur Zielerreichung und Stärkenförderung vereinbart werden.

Zum anderen liefert die Klassenrückmeldung den Lehrpersonen noch im laufenden Schuljahr die Gelegenheit, die weitere Förderung und Unterrichtsplanung ihrer Klasse den Ergebnissen anzupassen.

Unterricht und Schule weiterentwickeln und Bildungsqualität sichern

Zusätzlich zu den jährlichen Ergebnisübersichten erhalten Schulleitungen und Schulaufsicht im Dreijahresabstand eine Aufbereitung der Leistungen am Standort. So entsteht für sie ein kontinuierliches Gesamtbild als wesentliche Grundlage für die standortbezogene Schul- und Qualitätsentwicklung.

Die Systemmonitoring-Funktion der ehemaligen BIST-Ü wird mit der iKMPLUS weitergeführt und erheblich ausgeweitet. Die Ergebnisse und Daten dienen der Maßnahmenplanung im Rahmen des Qualitätsmanagements, des Bildungscontrollings und des Bildungsmonitorings.

Die Module der iKMPLUS

Die iKMPLUS­-Basismodule finden jährlich verpflichtend auf der 3. und 4. Schulstufe sowie auf der 7. und 8. Schulstufe innerhalb eines definierten Zeitfensters statt. Die Basismodule können im Ermessen der Lehrperson durch Bonusmodule ergänzt werden.

Ab dem Frühjahr 2023 stehen zudem Fokusmodule zur Verfügung, die einen genaueren Blick auf einzelne Schülerinnen und Schüler erlauben, etwa wenn diese in den Basismodulen auffallend hohe oder niedrige Ergebnisse gezeigt haben.

Ab dem Schuljahr 2023/24 werden die fachbezogenen Kompetenzen der iKMPLUS durch die Einschätzung von überfachlichen Kompetenzen erweitert.

Ab dem Frühjahr 2024 wird die iKMPLUS um verpflichtend durchzuführende Zyklusmodule ergänzt, die im dreijährlichen Rhythmus produktive und (weitere) rezeptive Fertigkeiten in den Fächern Deutsch und Englisch abdecken.

Auf der 5. und 9. Schulstufe bieten Orientierungsmodule die Möglichkeit, sich einen Überblick über den Leistungsstand der Klasse bzw. von einzelnen (neuen) Schülerinnen und Schülern in einzelnen Kompetenzbereichen zu verschaffen.

 

Zeitplan zur Einführung der Module der iKMPLUS

Die Basis- und Bonusmodule der iKMPLUS werden ab dem Schuljahr 2021/22 stufenweise ausgerollt.

Die Fokusmodule werden ab 2023, die Zyklusmodule ab 2025 eingeführt.

Ab dem Schuljahr 2023/24 werden die fachbezogenen Kompetenzen der iKMPLUS durch die Einschätzung von überfachlichen Kompetenzen erweitert.

Die Orientierungsmodule auf der 5. und 9. Schulstufe stehen ab dem Wintersemester 2022/23 zur Verfügung.

Informationen zu iKMPLUS

T +43-662-620088-3010 (werktags von 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr)
E-Mail – Bereich Volksschule: ikmplus.vs@iqs.gv.at
E-Mail – Bereich Sekundarstufe: ikmplus.sek@iqs.gv.at

BCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-Icons_datei_bildBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-IconsBCMS-Icons
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×